12.03.2014

So hilft der Staat Bauherren beim Sanieren

Sebastian Dehling, staatlich geprüfter Energieberater und TÜV-zertifizierter Sachverständiger

KFW-Darlehen machen energieeffizientes Sanieren leichter

Sebastian Dehling ist als staatlich geprüfter Energieberater und ausserdem TÜV-zertifizierter Sachverständiger mit viel Fachwissen ausgestattet, das er gerne an alle weitergibt, die vorhaben, ihr Haus energieeffizient zu sanieren. Solche Sanierungsarbeiten sind wichtig und richtig in unserer Zeit - allerdings kosten sie, je nach Zustand des Objektes und nach Einsatz verschiedenster Materialien, auch eine Menge Geld. Ganz wichtig ist es, sich vorab richtig zu informieren und zum richtigen Zeitpunkt die entsprechenden Anträge auf Födergelder zu stellen. Hier kommt es - wie so oft, wenn es um Finanzen geht - auf das Genaue an. Schützen Sie sich davor, durch das Versäumen von Terminen und möglicherweise fehlerhaften Antragsstellungen, Geld zu verschenken. Planen Sie mit dem Fachmann! Sebastian Dehling kann Ihnen mit Informationen bzw. Hilfen zur Sanierung bereits in der Planungsphase zur Seite stehen und Sie unterstützen.

KfW-Darlehen: Zinshilfen vom Staat

Hier ist einiges für Sie drin: Wenn Sie ein Haus sanieren, oder eine Wohnung erwerben - nutzen Sie die günstigen Baufinanzierungskonditionen des Bundes: die Programme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Die staatliche KfW-Bank fördert Hausmodernisierung und energiesparende Maßnahmen mit zinsgünstigen Krediten und Zuschüssen.

Darlehen zum Niedrigzins

Jeder, der ein Eigenheim baut oder kauft, kann einen Kredit aus dem KfW-Wohneigentumsprogramm erhalten. Besonders attraktiv ist die Förderbank für Hauseigentümer, für alle, die ihre Immobilie von Grund aufsanieren, etwa Dach und Fassade dämmen, die alten Fenster austauschen und die Heizung erneuern. Dafür vergibt die Staatsbank einen Kredit für einen Zinssatz von winzigen 1 Prozent im Jahr.

Weil Hauseigentümer zusätzlich einen Tilgungszuschuss erhalten, bekommen sie den Kredit in den ersten zehn Jahren fast umsonst. Nicht viel teurer sind die KfW-Darlehen für einen altersgerechten Umbau und für den Bau oder Ersterwerb einer Immobilie mit besonders niedrigem Energiebedarf.

Zuschuss als Alternative

Das KfW-Programm für energieeffizientes Sanieren ist auch für Eigentümer geeignet, die ihren Umbau aus eigenen Mitteln stemmen. Statt eines Darlehens können Bauherren direkt bei der KfW einen Investitionszuschuss beantragen. Die Zuschüsse wurden durch die Bundesregierung aufgestockt. Für einzelne Maßnahmen wie den Einbau neuer Fenster oder die Sanierung des Daches, zahlt die KfW künftig einen Zuschuss von 10 Prozent (bisher 7,5 Prozent).

Energie-Effizienz Experte

In den oben genannten Fällen ist eine energetische Fachplanung durch einen Sachverständigen - wie Sebastian Dehling - verbindlich durchzuführen und nachzuweisen. Durch die hohen Anforderungen der Kreditanstalt hat er sich als staatlich geprüfter Energieberater in der Expertenliste (Energie-Effizenz-Expertenliste) für Förderprogramme des Bundes listen lassen und ist eingetragenes Mitglied des Gebäudeenergieberater, Ingenieure, Handwerker GIH Baden-Württemberg e.V.

Nehmen Sie das Angebot an! Sebastian Dehling berät und plant fachgerecht, unabhängig und neutral, wenn ein Haus energieeffizient saniert werden soll. Damit gehen Sie auf „Nummer sicher“ und versäumen keine Fristen, die bares Geld kosten könnten.

Quelle: Marktblatt

© Dehling GmbH 2012